Zum Vergrößern Bilder anklicken     

 

Bad Polzin / Polczyn Zdroj

Bad Polzin liegt in einem Talkessel des Wugger- und Taubenbaches in der Neustettiner Senke, umgeben von bis zu 202 m hohen Höhen.

                                            Luftbild von 1933

     Hotel Preussenhof   

Neben einer wendischen Siedlung gründeten Benediktinermönche aus Stolpe an der Peene im 13. Jahrhundert ein Dorf, in dem nach 1290 ein Schloß gebaut wurde  vermutlich vom Templerorden. Nach 1312 kam es in den Besitz der Familien von Zozenow und von Glasenapp. Hasso von Wedell wurde 1320 Besitzer des Schlosses; 1335 gewährten ihm die Söhne Herzog Wartislaws IV. das Stadtrecht für seinen Anteil an Polzin. 1374 gelangte die Stadt in den Besitz des Gerd von Manteuffel. Polzin erhielt einen Befestigungswall und das Wardiner und Jagertower Tor.

Friedrich-Wilhelm-Bad                   

1688 entdeckte ein Schmied in der Nähe der Wugger eine Quelle, die milchig  trübes Wasser hatte, das seinem Freund Linderung für dessen Augenentzündung und Krampfadern brachte. Der Pastor machte die Heilkraft der Quelle bekannt. Um 1700 kamen viele Fremde deswegen in die Stadt. Ende des 18. Jahrhunderts besuchte sogar Königin Luise die Quelle. Nach ihr ist die Kuranlage benannt worden. 1854 entstanden Marien- und Viktoriabad.

                                      Schloß mit Kirche            Marienbad     

Hans Hugo von Kleist-Retzow auf Kieckow, Oberpräsident der Rheinprovinz, gründete 1855 mit einigen Adligen das Johanniter-Krankenhaus. Seit 1857 war Polzin auch Moorbad. Ischias und Gelenkrheumatismus wurden behandelt.

Der Kurpark

Nach 1945 wurde im kaum zerstörten Bad Polzin der Kurbetrieb wieder aufgenommen.
                   Der Marktplatz                                       Blick über Polzin 1908        

Quelle: Hinz, Pommern Lexikon

 

Polziner Eigentumsortschaften 1867

Bethanien

Louisenbad

Schützenwalde

Ziegelscheune

Polziner Rittergüter 1867

Ziegelwiese oder Polzin a

Schloßgut oder Polzin b

Quelle: Landbuch des Herzogtums Kaschubien, 1867

Steuerregister 1631 auf der Grundlage der Hufenmatrikel 1628

Bürgerliste 1717

Hausbesitzer 1800 - 1804

Die jüdische Gemeinde

Der Gedenkstein in Bad Polzin

Stadt und Gemeinde Polczyn Zdroj