Der Landkreis Belgard-Schivelbein in Pommern    

                                

Belgarder Bürgersöhne, die ihre Heimat verließen

Anno 1752

 

Liste derjenigen Enrollirten, so aus dem Canton der leib Escadron vom hochlöbl. Almanschen Regijment in Bellgardt nicht befindlich:

1. Daniel Kunde, 24 Jahre, dessen Vater David Kunde alhier Bürger und Schneider und mit der Mutter Barbe Elisabeth Cornellen noch am leben. Er ist ein Apothequer – Gesell und vor 1 Jahr in Bellgardt gewesen, von wannen er um seine Profession zu exceulieren nach Insterburg in Preußen gegangen. 

2. Andreas Meyer, 28 Jahre, dessen Vater Christoph Meyer alhier Nachtwärter gewesen und vor 13 Jahren verstorben, die Mutter heißt Anna Christina Barts, alt an 70 Jahr, ist noch am Leben. Er ist ein Kleinschmied und im 9. Jahr von Hause, er hat nach Aussage der Mutter gar und ganz an sie nicht geschrieben und sie wisse nicht, wo er lebe oder ob er todt sey. Seine erste Ausflucht wäre von Bellgardt nach Polzin, von da nach Schivelbein gewesen und seit der Zeit wisse sie nicht, wo er geblieben.

3. Christoph Meyer ( Bruder zu 2 ). Er ist ein Schneider und 13 Jahr außer Bellgardt, von wannen er zuerst nach alten Stettin und von da zu Wasser nach Rentzburg ( Schleswig – Holstein, d. Verf. ) gegangen, seit der Zeit die Mutter von ihm gar keine Nachricht empfangen hat.

4. Gotfried Seldenschlow, 23 Jahre, dessen Vater Lorentz Seldenschlow hieselbst Brauer und schon vor 3 Jahren todt gewesen, die Mutter Regina Neitzels alt 56 Jahr ist noch am Leben. Er ist seiner Profession ein Barbierer und 2 ½ Jahr von Hause, der Mutter aussage nach zuerst nach Danzig gegangen, von da er sich in Pohlen weit entfernt und wie er zuletzt geschrieben 3 Meilen von der Türkischen Grenze begeben.

5. Johann Lorentz Morgenroth, alt 27 Jahre, dessen Vater Johann Mich. Morgenroth, alhie Bürger und Fleischer auch schon vor 14 Jahren todt gewesen. Dieser Sohn habe bey ihrem Bruder in Dantzig das Schmiede Handwerk erlernet und nach aussage der Mutter Christina Meyers, alt 53 Jahre, so noch lebet, habe sie ihren Kindern mit nichts helfen können. Wo dieser Sohn sich von Dantzig weiter hinbegeben, wisse sie nicht eigentlich, außer, daß sie gehöret, daß er in Petersburg als Geselle arbeite, im 12. Jahr wäre er von Bellgardt weggekommen.

6. Michel Morgenroth, 25 Jahre, ( Bruder zu 5 ). Er sey ein Kupferschmid und weil ihr Bruder ihn als Kind ebenfalls, da sie ihm nichts lernen lassen können, nach Dantzig zu sich genommen, so sey er schon 11 Jahr aus Bellgardt, wo er schon 5 Jahr aus Dantzig weg gewesen.

7. George Schweder, 26 Jahr, dessen Vater Michel Scweder alt 80 Jahr, Tagelöhner hieselbst, zeigt an, daß seine Frau vor 2 Jahren verstorben und sein Sohn ein Kleinschmied auch itzo in Hamburg sey.

8. Erdtmann Mentzel, alt 26 Jahr, dessen Vater Hinrich Mentzel, alt 70 Jahr und dessen Mutter Barbe Falcken sind hieselbst noch am leben und haben die Schaafe gehütet. Der Sohn ist ein Kleinschmied und in nächst verwichenem Pfingsten zuletzt in Bellgardt gewesen, von da er nach Alten Stettin gegangen, ob er allda noch itzo sey, wissen die Eltern nicht anzugeben.

9.Johann Lorentz Goede, 32 Jahr, dessen Vater Daniel Goede Bader hieselbst, vor 3 Jahren, die Mutter eine Pennigen vor 24 Jahren gestorben. Er ist ein Apothequer Geselle und vor 5 Monath zuletzt in Bellgardt gewesen. Nach aussage seines Schwagers Corporal Rohnen sey er itzo in Conitz und würde sich bald wieder hier gestellen, weil er noch 100 Taler am Hause hieselbst zu fordern hätte.

10. Andreas Widemann, 28 Jahre, dessen Vater Hans Widemann alt 60 Jahre und die Mutter Maria Elisabeth Ratzen alt 60 Jahre, noch am Leben und Fuhrmann hieselbst. Der Sohn ist ein Becker und seit 11 Jahren in Bellgardt nicht gewesen, außer daß er vor 1 Jahr alhier seine Eltern besucht, auch wieder nach Dantzig gezogen und sich dorten, weil er hier seine Gelegenheit gefunden, angesetzet.

11. Johann Christoph Cornell, 25 Jahre, dessen Vater Hans – Jürgen Cornell, Weber hieselbst, vor 19 Jahren gestorben, dessen Mutter Catharina Müllers in der 3. Ehe noch lebet und an 50 Jahr alt sey. Der Sohn ist ein Bäcker Gesell und von Colberg, alwo er gelernet nach Dantzig und von da nach Königsberg gegangen. Der Vormund Daniel Kunde berichtet, daß er in ¾ Jahren von ihm keine Briefe habe.

George Blumler und David Blumler, Gebrüder, derselben Vater alhier ehemals Houboist beym Platenschen Regiment gewesen und längst verstorben. Die Mutter ist hieselbst noch am leben und befindet sich bey dem Feld Prediger in Diensten.

12. George Blumler, 36 Jahre, er wäre ein Apothequer und hätte hieselbst bey dem Apothequer Ziegler gelernet und nach dessen lehrjahren nach Otterdorff bey Hamburg in Condition gekommen. Sie hätte auch seit 9 Jahren und zwar aus Otterndorff keine Nachricht von ihm erhalten, wisse also nicht, wo verselbe sich anitzo aufhielte.

13. David Blumler, 24 Jahre. Dieser Sohn wäre ein Barbier und laut seinem Schreiben, so sie vor 5 Wochen von ihm erhalten, anitzo in Curland; dieser wäre kränklich und würde nächstes, wie sie hoffe, wieder ins Landt kommen.

14. Christian Hinrich Schwartz, 31 Jahr, dessen Vater Hinrich Schwartz, Tohrschreiber hieselbst, 67 Jahr alt und die Mutter Catharina Lubenowen 56 Jahr alt seyn, leben beyde. Der Sohn, ein Schneider, wehre in Marienburg und sey in 11 Jahren in Bellgardt nicht gewesen.

Suchen / Search    Translate    Inhalt    Mailingliste    Forscherkontakte  

HaftungsausschlussDisclaimer  

Schreiben Sie mir Ihre Fragen und Anregungen

Contact me if you have questions or suggestions.

Dieter Schimmelpfennig